Hintergrundbild - Image du fond - Immagine di sfondo

Forum Politik und Geschwisterlichkeit

Das «Forum Politik und Geschwisterlichkeit»

  • richtet sich an gewählte Politikerinnen und Politiker und politisch Engagierte aller Ebenen sowie in der öffentlichen Verwaltung Tätige, an politisch Interessierte und an Studierende unabhängig von der jeweiligen Parteizugehörigkeit. Es bietet Raum, sich gegenseitig kennen und schätzen zu lernen, die Anliegen und Ziele des Andern besser zu verstehen und gemeinsam über Parteigrenzen hinweg neue Ideen und Lösungswege zu entdecken;

  • fördert eine Politik, deren Ziel das Wohl aller Mitglieder eines Gemeinwesens ist, und die im Dienste sachbezogener Lösungen, mit einem besonderen Augenmerk für die Bedürfnisse der schwächsten Mitglieder, steht;

  • fördert den Dialog zwischen Engagierten verschiedener Parteien, zwischen Bürger/innen und Politiker/innen, zwischen politischen und öffentlichen Institutionen und setzt sich für offene, ehrliche und faire demokratische Auseinandersetzungen ein;

  • unterstützt politische und gesellschaftliche Initiativen, die kommunal, kantonal, national und international eine gerechtere, solidarischere und menschlichere Gesellschaft aufbauen und zu einer universalen Geschwisterlichkeit beitragen.

Das schweizerische Forum Politik und Geschwisterlichkeit und seine regionalen Gruppen sind Teil der internationalen politischen Bewegung «Movimento politico dell’unità», die 1996 in Italien von Chiara Lubich, der Gründerin und Präsidentin der Fokolar-Bewegung gegründet worden ist. In der Schweiz unterstützte das Forum u.a. die Gründung einer interfraktionellen Ethikgruppe im Grossen Rat des Kantons St. Gallen und verschiedene regionale Begegnungen zwischen Politiker/innen und Bürger/innen, Abstimmungs-Diskussionsabende, Begegnungen zwischen Politiker/innen und Jugendlichen usw. Weiter unterstützte das Forum Politik und Geschwisterlichkeit die von 7 Schweizer Gemeindepräsidenten organisierte Tagung «Die Herausforderung einer authentischen Politik»“ vom 22. März 03 in Martigny und trug die Nachfolgetagung vom 4. September 04 in Bern mit, die insbesondere der Begegnung zwischen Politiker/innen und Jugendlichen gewidmet war.